Jahn Reisen  www.bergeundmeer.de
  Die Kunst der Landschaftsfotografie.  von Chris Coe  Chris Coe, Profi auf dem Gebiet der Landschaftsfotografie, führt in die Geheimnisse der gelungenen Gestaltung von Landschaftsaufnahmen ein. Einsteiger erfahren die wichtigsten Faustregeln im .
www.maerkische-schweiz.com/naturpark/index.php Dies ist keine offizielle website des Amtes, der Stadt Buckow, .... ABOUT - powered by HagK.net

Naturpark
Wandern
Anreise
Region
Kultur
Urlaub
Tipps & Ziele
Photos
Shop
> Übersicht
> Naturpark
> Winter
> Bilderbuch, Rubrik Natur


Natur-Park

Quicktime: Eichhörnchen (4,7 MB)
Quicktime: Blesshühner (1,8 MB)

Blaumeise und Kohlmeise

(Parus caeruleus und Parus major)

Die Kohlmeise zählt neben Sperling und Amsel (die vor 50 Jahren sehr selten war) zu den bekanntesten und häufigsten Kleinvögeln im deutschen Tiefland. Das Auftreten der Blaumeise ist dagegen schon seltener. Aber auch sie ist in der Natur noch sehr häufig anzutreffen. Das liegt auch daran, dass Meisen lebhafte, wenig scheue Vögel sind.

Verbreitung
Blau- und Kohlmeise sind ganzjährig vorhanden. Im Winter sind sie häufig in besiedelten Gebieten zu beobachten. Die ursprüngliche Heimat sind Wälder und ruhige Parkanlagen sowie Feldgehölze (Sölle).

Kennzeichen
- kleiner als ein Haussperling
- die Blaumeise fällt besonders durch ihre blauen Flügel auf, auch die Oberseite des Kopfes erscheint bläulich
- die Kohlmeise tritt durch den kontrastreichen, schwarz-weiß gefärbten Kopf in Erscheinung, ihr Rücken hat meist eine grünliche Färbung, mehr oder weniger stark ausgeprägt ist ein schwarzer Streifen von der Kehle über die Brust
- Brust, Flanken und Bauch beider Arten sind in verschiedenen Intensitäten gelb gefärbt
der Schnabel ist schwarz und kurz, bei der Kohlmeise etwas länglicher

Nahrung
- Insekten und Larven, Spinnen, Nüsse und Samen sowie Talg

Ruf
Der Ruf der Blaumeise variiert von 'tsi-tsi-tsi' über 'tüi' bis 'tserretetetet'. Ihr Gesang ähnelt einem trillernden 'zizizi-tütütü' aber auch einem 'zizizizirrr'.
Die Kohlmeise ahmt den Ruf der meisten Meisen nach. Ihr Ruf ähnelt häufig einem 'tscherrr-tscherrr' oder 'terrr-terrr', der typische Gesang einem 'zizipe-zizipe' oder auch 'zipe-zipe'.

Lebensraum
Laub- und Mischwälder, Feldgehölze, Hecken
- im Winter verstärkt in Hecken und Gehölzen besiedelter Gebiete
- in den letzten Jahren zunehmend in Siedlungen, insbesondere in Kleingartenanlagen anzutreffen
- zur Futtersuche ist die Kohlmeise oft am Boden anzutreffen, die Blaumeise hängt dagegen oft kopfüber in den Zweigen und schafft es, auch in dieser Haltung Nahrung aufzunehmen

Fortpflanzung
- Brutzeit April bis Juli
- 1 bis 2 Bruten
- das Nest besteht aus Moos, Wolle, Haare etc., meist in Baumhöhlen oder Mauerlöchern

andere Meisenarten
Neben den häufig verbreiteten Blau- und Kohlmeisen gibt es noch:

Bartmeise (vom Aussterben bedroht)
Schwanzmeise
Sumpfmeise
Weidenmeise
Tannenmeise
Haubenmeise

 
 
Aus dem Bilderbuch
Waschbär im Kirschbaum
 
Graureiher am Schermützelsee
 
Singdrossel
 
 
Kalender 2005 - Der Schermützlesee

Der Schermützelsee-Kalender



Buchempfehhlung dieser Seite: Die Kunst der Landschaftsfotografie. von Chris Coe Chris Coe, Profi auf dem Gebiet der Landschaftsfotografie, führt in die Geheimnisse der gelungenen Gestaltung von Landschaftsaufnahmen ein. Einsteiger erfahren die wichtigsten Faustregeln im .
 
Home
HOME
private Unterknfte
PRIVATE
Restaurants, Hotels etc.
URLAUB
Schermützelsee
DER SEE
Wurzelfichte
WURZEL
comunitiy
INFO
historisches
History