ITS Reisen  www.bergeundmeer.de
  Kompass Wanderkarte Märkische Schweiz
www.maerkische-schweiz.com/naturpark/index.php Dies ist keine offizielle website des Amtes, der Stadt Buckow, .... ABOUT - powered by HagK.net

Naturpark
Wandern
Anreise
Region
Kultur
Urlaub
Tipps & Ziele
Photos
Shop
> Übersicht
> Naturpark
> Winter
> Bilderbuch, Rubrik Natur


NATURPARK
MÄRKISCHE SCHWEIZ


Großschutzgebiet des Landes Brandenburg

Eine Information der Naturparkverwaltung, Lindenstraße 33, 15377 Buckow, Tel. 033433/ 15840


Waschbär

Die ursprüngliche Heimat der Waschbären sind die nordamerikanischen Wald- und Seenlandschaften. In Wolfshagen bei Altlandsberg wurden die Waschbären, wegen ihrem begehrten Pelz in Farmen gehalten. In den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges rissen ca. 25 Tiere aus. Ihre geringen Ansprüche an den Lebensraum und die hohe Anpassungsfähigkeit zeichnen die Waschbären als Kulturfolger aus. Ihr Vorkommen im Naturpark Märkische Schweiz konzentriert sich vorwiegend auf die Gebiete um Buckow, Waldsieversdorf, Pritzhagen, Ringenwalde und Grunow.

Verbreitung
- Nord- und Mittelamerika
- in Europa verwilderte Farmtiere
- im Naturpark Märkische Schweiz flächendeckend
- Population um Buckow ca. 500 - 1000 Tiere

Kennzeichen
- gehört zur Ordnung der Raubtiere
- Säugetier der Familie der Kleinbären
- kein Winterschlaf, sondern Winterruhe
- Kulturfolger, sehr anpassungsfähig, meiden nicht die Nähe von Menschen
- wenig gesellig, meist Einzelgänger
- Dämmerungs- und Nachttier
- klettert ausgezeichnet >Nesträuber<
- graubraunes Fell, spitze Schnauze, schwarze Gesichtsmaske, buschiger Schwanz mit hellen und dunklen Ringen
- Körper ca. 50 bis 70 cm lang, Schwanz 20 bis 25 cm
- Gewicht 5 - 6 Kilogramm
- an den Vorderpfoten viele Tastsinne, benutzt diese zur Futtersuche

Lebensraum
- Wald- und Buschlandschaften
- bevorzugt Mischwälder mit kleinen Tümpeln, Seen oder langsam fließenden Flüssen
- tagsüber Unterschlupf in alten Baumhöhlen
- in den Revieren der Männchen befinden sich mehrere Weibchen
- wechselt seinen Schlafplatz fast täglich
- Reviertreue

Nahrung
- vielseitiger Allesfresser
- Eier und Jungvögel aus Nestern
- Schnecken, Muscheln, Insektenlarven, Würmer, manchmal auch Fische
- Obst, Samen, Wald- und Feldfrüchte
- Abfälle aus Mülltonnen

Fortpflanzung
- Paarungszeit Februar - April
- Männchen und Weibchen haben nur während der Ranz Kontakt
- Tragezeit 130 Tage
- 1 - 7 Junge, Nesthocker
- sind selbständig mit 5 - 6 Monaten, bleiben während des Winters zusammen

Der Waschbär ist keine geschützte Art. Er hat es dem Fehlen seiner natürlichen Feinde, dem Luchs und dem Wolf zu verdanken, daß er sich unkontrolliert ausbreiten konnte. Der Wasch bär ist vermutlich verantwortlich für den rapiden Rückgang von Wasservögeln (Bleßhuhn, Stockente), Amphibien und Reptilien, da er ein Nesträuber ist.
Aber auch bei den Menschen kann der Waschbär, als Wirt für zahlreiche Parasiten und mit dem gefährlichen Waschbärspulwurm, Infektionen auslösen.
Deshalb muß sein Bestand reguliert werden.
Seit 1958 gehören die Waschbären zu den ganzjährig jagdbaren Tierenarten.
Trotz intensiver Bejagung, durch Abschuß und artgerechtes Einfangen wurde eine ständige Erweiterung ihres Areals und eine schnelle Verbreitung über ganz Europa nachgewiesen.

Bei Rückfragen und Hinweisen wenden Sie sich an die Naturparkverwaltung oder an die Naturwacht des Naturparkes Märkische Schweiz.

Waschbären am Schermützelsee
 
 
Aus dem Bilderbuch
Sonnenaufgang Schermützelsee
 
Blindschleiche
 
ev. Kirche Garzau
 
 
Kalender 2005 - Der Schermützlesee

Der Schermützelsee-Kalender



Buchempfehhlung dieser Seite: Kompass Wanderkarte Märkische Schweiz
 
Home
HOME
private Unterknfte
PRIVATE
Restaurants, Hotels etc.
URLAUB
Schermützelsee
DER SEE
Wurzelfichte
WURZEL
comunitiy
INFO
historisches
History