ITS Reisen  www.bergeundmeer.de
  Wanderungen durch die Mark Brandenburg - Taschenbuchausgabe Theodor Fontane
www.maerkische-schweiz.com/kultur/heartfield.php Dies ist keine offizielle website des Amtes, der Stadt Buckow, .... ABOUT - powered by HagK.net

Naturpark
Wandern
Anreise
Region
Kultur
Urlaub
Tipps & Ziele
Photos
Shop
> Ausstellungen
> Brecht
> Weigel
> Kisch
> Heartfield
> Fontane
> klassische Musik
> Sagen
> Kino
> Kanoniere



"Benuetze Foto als Waffe"

John Heartfield

(1891-1968)

 

Kurt Tucholskys "Bilderbuch Deutschland" mit Fotomontagen Heartfields
 
Auszug:
Rechenaufgaben
Aufgabe mit imaginären Größen:
Eine sozialdemokratische Partei hat in acht Jahren 0 Erfolge. In wievielen Jahren merkt sie, daß Ihre Taktik verfehlt ist?

1999 war in Buckow und in Waldsieversdorf eine, mit der Akademie der Künste gemeinsam erstellte Ausstellung über John Heartfield zu sehen. Der als "Meister der Fotomontage" bekannte Künstler lebte seit der Mitte der fünfziger Jahre in Waldsieversdorf.

John Heartfield wurde am 19.06.1891 in Berlin als Helmut Herzfeld, Sohn des sozialistischen Schriftstellers Franz Herzfeld (Pseudonym Franz Held) geboren. Bereits im Alter von sieben Jahren verloren und seine drei Geschwister beide Eltern. Er und sein fünf Jahre jüngerer Bruder Wieland wurden von der Familie Varnschein aus Aigen aufgenommen. 1905 konnte Helmut (John) eine Lehre als Buchhändler beginnen. Zwischen 1908 und 1912 studierte er an der Kunstgewerbeschule in München und arbeitet kurze Zeit als Werbegrafiker in Mannheim. 1913 zog es Ihn erneut nach Berlin. Er studierte an der Kunst- und Handwerkerschule in Charlottenburg.

1916 übersetzte Helmut Herzfeld als Reaktion auf Ernst Lissauers "Gott strafe England" seinen Namen ins englische und nannte sich fortan John Heartfield. Die Annerkennung von den Behörden blieb jedoch aus. Mit dem Maler Georg Grosz begann er eine Antikriegs-Kampagne.

1917 gründete er mit seinem Bruder Wieland den "Malik-Verlag". Zuvor wurde der Verlag "Neue Jugend", der die gleichnahmige Zeitschrift herausbrachte, verboten. Desweiteren arbeitete er zu dieser Zeit als Filmausstatter in Berlin. Bereits 1918 trat er, sein Bruder Wieland und George Grosz der KPD bei. Nach einem Streikaufruf (aufgrund der Ermordung von Liebknecht und Luxemburg) wurde er 1919 bei der UFA entlassen. 1920 engagierte er sich bei der ersten DADA-Messe in Berlin und stellte auch erstmalig eigene Arbeiten aus. (DADAISMUS) 1921 sammelte er Erfahrungen in der Gestaltung von Buchumschlägen, die er später auch für den Malik-Verlag gestaltete. 1924 erstellte er seine erste Fotomontage mit dem Titel "Nach zehn Jahren. Väter und Söhne 1924" für ein Schaufenster der Malik-Buchhandlung in Berlin. Desweiteren war er Mitbegründer der "Roten Gruppe".

Ausstellungsraum in Waldsieversdorf
 
"John Heartfield" - Gemälde von Frau Hoffmann, Waldsieversdorf

1933 floh er angesichts der Machtergreifung Hitlers nach Prag. Bereits 1934 wurde er ausgebürgert. Aus seiner Ausstellung in Paris wurden 1936 auf Verlangen des deutschen Gesandten mehrmals Arbeiten beschlagnahmt. Am 06.12.1938 floh er nach London, und lebte dort im Exil. 1940 musste er sich in England für sieben Wochen in Internierungslager für "feindliche Ausländer" begeben, aus denen er aus Gesundheitsgründen wieder entlassen wurde.

1950 kehrte er nach Deutschland (Leipzig) zurück. Er gestaltete Bühnenausstattungen für das Deutsche Theater und das Berliner Ensemble (insbesondere für Inszenierungen Bertolt Brechts) arbeitete aber auch für verschiedene Verlage. 1957 erhielt er den Nationalpreis für Kunst und Literatur der DDR, 1958 die Medaille Kämpfer gegen den Faschismus. Die Würdigung seiner Arbeiten erfolgte weiterhin durch die Verleihung eines Professorentitels (1960), des Friedenspreises (1961) sowie des Karl-Marx-Ordens (1967). Seinen Wohnsitz verlegt er Mitte der fünfziger Jahre, auch auf Anraten Bertolt Brechts, nach Waldsieversdorf.

Am 26.04.1969 verstarb John Heartfield an einem Hirnschlag in Berlin, wo er auch beigesetzt wurde.


DADAISMUS

  • dada (frz.) Holzpferdchen
  • Kunst- und Literaturrichtung um 1920
  • Erfinder: Ball, Huelsenbeck, Tzara
  • Hell-Dunkel Gegensätze sind typisch
  • Rad- und Tierdarstellungen als groteskes Todesmotiv (Zeit und Ewigkeit)
  • tragender Charakter ist die Primitivität der Darstellungen ("ganz gegen jeden Geist")
  • das 1916 in Zürich eröffnete "Cabaret Voltair" war Sammelpunkt der Dadaisten
    (Hennings, Huelsenbeck, Tzara, Janco, Arp, Serner)
  • in der Musik umgesetzt von H.J. von der Wense
  • Dadaismus zählt nicht als eigene Kunstrichtung sondern mischt mehrere miteinander.
    "Dada ist die Revolte der Ungläubigen gegen den Unglauben. Dada ist Sehnsucht nach Glauben. Dada ist der Ekel vor der albernen verstandesmäßigen Welt."
  Wie im Mittelalter ... so im dritten Reich, John Heartfield, oben: Aufs Rad geflochtener Mann in einer alten Stiftskirche in Tübungen

Buchempfehlungenversandkostenfrei bei amazon.de
  • Selbstzeugnisse und Bilddokumente
  • Rowolht-Verlag, TB
  • Dokumentation
  • DuMont-Verlag, gebunden
  • Heartfield montiert, 1930 - 1938
  • Edition Leipzig, gebunden
  • Vom Club DADA zur Arbeiter-Illustrierten-Zeitung
  • Elefanten-press, gebunden



    Buchempfehhlung dieser Seite: Wanderungen durch die Mark Brandenburg - Taschenbuchausgabe Theodor Fontane
     
    Home
    HOME
    private Unterkünfte
    PRIVATE
    Restaurants, Hotels etc.
    URLAUB
    Schermützelsee
    DER SEE
    Wurzelfichte
    WURZEL
    comunitiy
    INFO
    historisches
    History